Remscheid 2014


31. Jugendturnier auf dem "Hackenberch" in Remscheid 2014

Wir waren das 25. Mal dabei

Dreißig Pirnaer Fußballer wollen den Hackenberg erklimmen.

06.06. Pünktlich 9.00 Uhr (nachdem Ronny H. 8.55 Uhr erschien) startete der Bus zur 25. Fahrt nach Remscheid zum 31. internationalen Fußballturnier der SG Hackenberg. Die D-Junioren des VfL Pirna-Copitz 07, die E- und F-Junioren des 1. FC Pirna. Für einige die sich wundern sollten: Es heißt nicht Partnerschaft VfL Pirna-Copitz 07 – SG Hackenberg, die existiert ohnehin, sondern

Städtepartnerschaft Remscheid – Pirna

Deshalb freue ich mich dass 19 Fußballer und neun Erwachsene vom 1. FC mit von der Partie waren. Der völlig ausgelastete Bus mit Anhänger für Wasserkästen usw., unter bewährter Führung von Thomas Kolb, konnte also starten. Die Aufregung, derer die zum ersten Mal dabei sind, war zu spüren.

Sieht nach viel Platz aus - aber wir haben ja "Effis" mit und die sind noch nicht so hoch wie die Lehnen.

Da ist schon mal einer

Noch zwei

Nun kommen die etwas älteren

Hier war die Welt noch in Ordnung, auch die Brille

Hier werden Maschen verknüpft. Tina, unser Strickliesel

Geht es hier schon um die Taktik?

Angekommen und alle dabei

07.06. Auf zum Stadtbummel durch Lennep

Auf einen warten wir immer

Los geht´s

Kurze Rast vor lecker Eis und schiefen Häusern

Das Turnier D, da war einer zuviel.

Es ging um 1:5 oder 1:6 spielen. Damit es nicht zu eng auf dem Platz wird für das Langholz. Start für E und D 14.00 Uhr. Wie fast geahnt durfte das D-Team auf die rote Scheibe. Der Jubel hielt sich in Grenzen.

Das Spiel wo die Größenverhältnisse annähernd gleich waren wurde auch mit 3 : 1 gewonnen.

 

Penalty hatten wir auch noch nie. Siehe Video unten.

Nach schlechten Resultaten auch noch für die Presse possieren - gelingt nicht wirklich.Wir haben trotzdem gute Aktionen unserer Jungs gesehen. Schon im ersten Spiel gegen die SG Hackenberg waren deutliche Höhenunterschiede zu erkennen. Mit der Höhe konnte nur Marlon mithalten ihm fehlte es allerdings an Masse. Die ersten fünf Minuten waren wir beeindruckt was da auf uns zu kam. Nach langen Abschlag des Gegners bis an unseren Strafraum stand es 1 : 0. Clemens(du bist deutlich gereift und hast die Techniken nicht vergessen, prima), von zwei bergischen Recken in die Mangel genommen, biss sich durch und leitete erste gefärliche Aktionen ein. Im Verbund mit Hendrik, Ben(an diesem Tag ein zorniger Spieler, sehr gut) und auch Sidney(Kämpfer an des Gegners Grundlienie, dir fehlt es an Konstanz) konnten wir zumindest spielerisch andeuten was-wäre-wenn. Das größte Lob hat sich wohl Rudolf im Tor  verdient, auch wenn im letzten Spiel ein paar Schnitzer zu sehen waren. Mit den geringsten Einsatzzeiten waren Olli, Manu und Tobi dabei. Sie waren ob ihrer Spielweise in den körperlich geprägten Spielen verletzungsgefährdet. Einer reagiert so und der andere versteht es. Paul, Marlon und Käpt´n Georg boten ihren soliden Standard an.

Nach ausgiebiger Planscherei im H2O (wieder keine Fotos von Saltis usw.) ging es ins LAKIS, mittlerweile schon Tradition.

Bis die leckeren Sachen auf den Tisch kommen, noch schnell ein Spielchen.

Die Damen beziehen heute ihr Privatquartier bei Familie Wiesel in Lennep. Im Anhänger wollten sie nicht schlafen.

08.06. Das Geheimnis ist noch nicht gelüftet.

Zeitiges Frühstück war angesagt.

Pünktlich 9.31 Uhr fuhr der Stadtbus Richtung Bahnhof. Mit der Bahn nach Wuppertal und weiter mit dem Bus zum Start...

...der Kanufahrt auf der Wupper. Erstmal die Westen und Paddel empfangen. Rudi und Sidney unter besonderer Beobachtung in einem Boot. Hat prima geklappt.

Die Belehrung

Ab geht´s

Unsere tapferen Mädchen haben sich wacker geschlagen, nur aus einem Kanu auf der Wupper ein U Boot zu machen war keine gute Idee.

Die Landung des Zweier ohne. Gut gemacht.