Fussballgeschichte(n) des Rainer D.


Es begann am 02.09.1974 (Geburt meines Sohnes Rocco).

Nach dem erstenTraining mit über zwanzig Kindern (beim Training) war er dann da.

Andreas Fromm, Thomas Ottlinger, Sven Edtmaier, Tino Groß, Maik Lachmann,

Carsten Schmutzler, Uwe Krause, Jens Wenzel, Rene´ Nitzschke.

Saison 1974/75 die Jungs Jahrgang 1965/66 stellten sich hier in Dohna der Kamera (schon in Farbe das Bild 65x65 mm Farbfläche, bei Kreißig 2,60 Mark Ost). Die Torlatte aus Holz hing üblicherweise etwas durch.

Heute arbeitet einer der Jungs bei der

Firma WILLKOMMEN, die auch für unseren Verein schon die eine oder andere Wohltat vollbracht hat.

Wer?

"Willkommen in unserem Verein" klingt auch nicht schlecht.

Also kommt, es macht Spass, mir seit 1974.

Starker Wind vor der Sporthalle zur Hallenkreismeisterschaft, damals war sie die größte im Kreis Pirna.

Welche Halle ist es?

Gelb / Schwarz war damals sehr begehrt, da lief es noch bei Dynamo Dresden. Rainer 28 Jahre.

Die Saison 1975/76 brachte schon Halle 2. Platz (1. Wismut 1.), Feld 2. Platz (1. Wismut 1.) und den ersten Spartakiadesieg im Copitzer Stadion der DSF. Wir als Wismut 3. od. 4.? vom Sonnenstein (später heimlich aber gern und mit Stolz "1. FC Sonnenstein". (Wismut 1. mit Enrico Mühle wurde 3.). Man beachte die Designerbrille und die gut sitzende "Präsent 20" Hose. Lagerfeld kannte ich damals noch nicht.

Saison 1975/76 in Struppen

 

 Abschluss in Bahratal

Ingo Schmeißer, Enrico Zornsch(sein Bruder Sylvio hat es aus Kiel gemeldet, cool he), Dirk Wiluhn, Sven Kuhlisch, leider ??? Hilfe, Mike Göpfert, Ich, Frank Müller, Mirko Kraschina, Karsten Hahn, Uwe Grohmann und Torsten Kurtze. Die gleiche Hose wie beim ersten Spartakiadesieg.

Saison 1976/77 Hallenkreismeister, Pokalsieger, Spartakiadesieger, 2. Platz auf dem Feld nach dem berümten Finale im "Stadion des 1. FC Sonnenstein" Sportplatz der Förderschule. Wismut 1. unter Klaus Latte reichte ein Unentschieden (Klaus ein typischer 0:0 Trainer ließ die Bälle weit in die Landschaft schießen.) Wir hatten aber nicht so viele Bälle, so mußte die zum Spielen geeignet waren ( für die Jungfüchse heute kaum vorstellbar, was nicht Marke ist geht nicht. No go auf Neudeutsch) immer wieder geholt werden. Den Rest gab uns der Vater von Kapitän Mike Göpfert indem er seinem Sohn, der für uns fast alle Freistöße schoss, den Ball kurz vor Ultimo zurechtlegte. Mike war natürlich so verwirrt (auf dem Sonnenstein waren zu vormittäglicher Stunde immer richtig viele Zuschauer) weil alle lachten, der Ball ging als Rückgabe neben das Tor. Die Zeit war um und Beton hatte wiedermal gegen Spiel gesiegt. 

  

1977/78 Käpt`n Frank Müller, Uwe Grohmann, Tommy Breitfeld, Enrico Heilmann, Dirk Willuhn, Silvio Rönsch, Dirk Miesel, Ingo Schmeißer, Steffen Peters, Mirko Kraschina und Jens Sonntag.

Wir waren gut aber in dieser Saison holte Wismut 1. den Hallentitel. Wir durften aber mit drei Spielern im Bezirk mitspielen.

 

Die Urkunde holte sich Wismut 1. Die Fotografische Darstellung der Jungs gibt es erst später bei der ersten Hochzeit von Dieter Süßemilch.

 

Alle dabei. Bei der Bezirksmeisterschaft spielten dann Grohmann, Müller und Kraschina (spielte als gelernter Linksaußen im Tor und zog mit seinem Spiel hart an der Grenze den Dynamos bei dem umkämpften 5 : 4 den Nerv und hielt im wahrsten Sinn des Wortes den Bezirksmeistertitel fest.) vom 1. FC Sonnenstein mit. Wismuttrainer des Jahres war natürlich Klaus Latte mit seinen "Goldfüßen".

Saison 1978/79 da war die Welt für uns wieder in Ordnung: Pokalsieger in Struppen gegen Motor Heidenau, Kreismeister Feld und Halle, Spartakiadesieger. Hier mal mit Namen aus verständlichem Grund. Ronny Donschachner, Silvio Rönsch, Steffen Horn, Andreas Meißner, Jens Sonntag, Trainer Rainer Donschachner mit Pokalträger Rocco Donschachner, vorn Ralf Bottin, Karsten Fankhänel, Jörg Schmidt, Sven Kahlert und Dirk Miesel.  Ronny und Jörg spielen nun schon bei der Struppener AH eine Rolle. Leider sind Silvio und Jens nicht mehr am Leben.

Saison 1979/80 Kreismeister Feld, Halle und Pokalsieger. Die Spartakiade lief über die Schulen, wir wurden nur Zweiter mit der 3. POS Sonnenstein.

Kleiner Hartplatz in Heidenau und Schmuddelwetter. Gelb / Schwarz zu tragen war damals die hohe Schule. Ich weiß das die Farben so waren. Die 14 (mit handgefertigter Rückennummer) existiert noch. Wer trägt sie auf dem folgenden Foto? 

Da wurden noch die Lauscher gespitzt, besonders Käpt`n Körnig. 

1979/80

1980/81 Das Leben ist schnelllebig, jetzt ist Sven Cheftrainer bei den Damen vom FSV Frankfurt. Auch nicht mehr.

 

1980/81 Und so ging es weiter: Bernd Stephan und Guido Boden übernahmen die Jungs in ihre Knabenmannschaften (heute D Junioren).

1981/82, da gab es ein Pokalspiel gegen Dohna, am 02. Mai.

Die Maifeiern waren etwas anders. Am Morgen mußte aus der Küche der Wismut in einer Thermophore Tee geholt werden. Im Vorbau der Schule wurde die Umkleidemöglichkeit für die Mannschaften geschaffen. Die Netze an den Toren befestigen ist auch wichtig und natürlich den Platz kreiden. Wie bemerkt es war der 2. Mai. Die Markierung für die wichtige Mittellinie war auf der Schulseite mit Farbe markiert, auf der Gegenseite war ein Baum die Orientierung. Durch die etwas länger dauernde Maifeier war mein Blick leicht getrübt und ich wählte den falschen Zielpunkt. Soll heißen die eine Spielhälfte war etwas kleiner. Die Dohnaer waren leicht irritiert, ich gab jedoch zu verstehen: "Es wird ja gewechselt". Ob es nun an mir lag oder die Kinder geschlossen einen schlechten Tag hatten, wir lagen ganz fix 0 : 3 hinten. Das im Stadion des 1. FC Sonnenstein, ging gar nicht. Das 0 : 4 gab mir den Rest. Als Ralph Bottin das 1 : 4 schoss konnte ich mir nur ironische Kommentare abringen (für alle die mal Trainer werden möchten: Das tut man nicht. Ralph schoss das 2 : 4. Nun ja, hört sich nicht ganz so schlimm an. Beim 3 : 4 wurde ich unruhig und beim 4 : 4 war ich hellwach. Dohna konnte den Ralph einfach nicht in den Griff bekommen und kurz vor dem dem Schlusspfiff flankte er von der Grundlinie nach innen und war eher als alle Anderen mit seinem linken Goldfuß zur Stelle um von Rechts das Runde in das Eckige zu befördern. Schlimm für Dohna.

Doch was hatte ich als Trainer alles geleistet:

1. Versorgung (Tee usw.)

2. Platzaufbau (O.k. dieses Mal nicht so perfekt)

3.Protokoll geschrieben

4. Gegner und Schiedsrichter (in dem Fall Guido Boden) betreut

5. Die Mannschaft "traumhaft" eingestellt

6. Gewonnen!!! (Das haben in dem Fall wirklich die Kinder vollbracht, im besonderen Ralph. Schade das er aus den unterschiedlichsten Gründen kein ganz großer geworden ist.)

Dabei hatte ich keinen Platzwart, keinen Assistenztrainer, keinen Mannschaftsleiter, keinen Masseur, kein Handy und wie die meisten überhaupt kein Telefon. Wie ging das eigentlich?

Während meiner vier Aufenthalte auf Madagaskar hat mir dieser Mangel geholfen dort zu improvisieren und damit erfolgreich zu sein. Ach ja.   

1983/84 Heiko Schulz, Thomas Kießig, Andre´Schwarz (damals noch Jäckel), Andreas Schmidt,

Uwe Hasche, Rocco Donschachner, Pierre Winkler, Peer Pennewitz, Ronny Pfaff mit seiner Schwester, unserem Maskottchen.

Mit dieser Mannschaft spielten wir die ganze Serie, wobei Rocco noch AK 9 war. Damals zählte halt nur der Fussball, wenn der Hamster Geburtstag hatte wurde Nachmittag gefeiert. Ach jaaa!

 

Gefeiert wurde. Hier Vater Schulz und Vater Pfaff an der physischen Leistungsgrenze.

Wie jedes Jahr gab es auch 1984 den 1. Mai.

1984/85 Wiedermal in Dohna. Spartakiade oder so? Wer weiß es noch?

1984/85 Traininglager in Cunnewalde. Wer da alles zu sehen ist. Unglaublich! Damals zwischen acht und zehn Jahren (die Kinder!)

Turnier zur Erstellung der Kreisauswahl im TZ Fußball. Da wir uns mindestens einmal in der Woche trafen war eine gute Vorbereitung für derartige Höhepunkte möglich.

1984/85 unter der Leitung von Schieri Immi Neumann konnte man bzw. Frau ja nur lachen.

 

Dresden - Bummel mit schlichtem Dederonbeutel wahrscheinlich aus Mutters alter Schürze.

Kultur war immer dabei.

Jens Knauthe, Sven Fankhänel, Ralf Strohbach, Enrico Altenkirch, Ronny Pfaff, Timo Röhler, Andreas Lohde, Sven Kahlert, Ralf Bottin und Karsten Fankhänel waren dabei als bei der Miniaturschau in Berlin olle Krenz überzeugt wurde, Fußballer beim Leipziger Turn- und Sportfest auftreten zu lassen. Beim besorgen einer Ballpumpe (keine Rohrbombe! Ich schwöre!) legt sich Donschachner mit einem Personenschützer (heute Bodyguard) in einer Lautstärke an (den Inhalt hab ich vergessen) so das Krenz höchst selbst generös sagt: "Laßt ihn durch." Bodyguard ist ein Scheißjob! Oder?

Von Sven Kahlert und Ralf Bottin wurde die Dynamo Sporthalle in Berlin geheizt. Sven entwickelte speziell zu den Turnerinnen von Dynamo Berlin einen guten Draht. Dieses Talent hat ihn wohl auch nach Erwerb des Fussballlehrers (gemeinsam mit Steffi Johns von der Damennationalmannschaft) nach Frankfurt/a. Main zum Damenfussball gebracht. Und was ist er jetzt? Richtig, Cheftrainer. Toi, toi, toi...!!!

Das Training bei schönem Wetter, hier im Steyer Stadion, schlauchte ganz schön...

In der Freizeit machte es aber auch Spaß. Mirko Merzdorf und Ralf Strohbach als Paddelbootheizer auf dem Carolasee.

Mirko "Merze", Ronny "Pfaffi", Lutz "Schere", Marek "Rüdi"und Ronny Langner bauen verlorene Kalorien wieder auf.

Hier noch im Trainingslager, sind diese Jungs mit fast eintausend anderen im Leipziger Zentralstadion aufgetreten. Die Übung war ein großer Erfolg in ca. zehn Minuten eine Trainingseinheit mit vielen technischen Elementen vorzustellen. Beim jounglieren fiel nicht ein Ball runter. Links vorn Stefan Bohne, unser neuer Vereinschef.

Vorführung der Übung für das Leipziger Sportfest. Hier beim 20 jährigen Jubiläum der BSG Wismut Pirna - Copitz 1987.

Erkennt ihr euch wieder.

1988/89

1992 AH und Trainer bei der Spielvorbereitung in Bayern.

Übertriebener Optimismus von Hartmut Sickert. Das Spiel ging, glaube ich, 6 : 1 gegen uns aus. Es war trotzdem eine schöne Sache.

Neuer Start mit Mini´s

1995/96 mit "Zur Eiche" Wehlen auf der Brust. Heinz war ein prima Sponsor mit viel Herz und Gefühl für die Kinder.

1996/97 immer noch mit Sven Guder.

1997/98 gemeinsam mit den Copitzer Jungs als E 3.

1999/2000

Gerudert wurde auch manchmal. Hier war es das Drachenboot.

2000/01 Spielgemeinschaft mit Struppen als E 3.

2001/02 als E 3 wieder mit Struppen und Michael Bayer.

2002/03 E 1 Bezirksliga. Leider konnten wir so nicht als D 2 spielen.

Der Verband der Selbständigen legte zu der Garnitur noch 300,00 € dazu um für einige die Fahrt nach Remscheid zu ermöglichen.

Herr Hentschke überreichte den Scheck persönlich.

2003/04 D 2 Bezirksklasse.

2004/05 D 1 Bezirksliga dazu kam noch der Gewinn des Saxony Cup. Außer Nam haben aber alle (teilweise wegen Verletzung oder Job) die Fussballkarriere zum Spaßfussball ausgerichtet. Es war (leider) nie so leicht in das Landesligateam zu kommen wie in diesem Jahr. Vielleicht besinnt sich der eine oder andere noch. Trainer fragen dann manchmal  nach dem Sinn des Aufwandes. Zurecht?

 

 

 

Sollten irgendwelche Daten nicht korrekt dargestellt sein, dann ruft mich an oder schreibt mir mal.

Es geht bald weiter. Wer genau schaut merkt das sich ständig was ändert.